Berichte und Zeugnisse

Bericht vom „Warum Israel?“ – Workshop beim Gemeinde-Israel-Kongress in Berlin am 8.11.2013

Der Workshop stieß auf ein erfreuliches Interesse. Ca. 50 Kongress-Teilnehmer fanden sich ein bein Workshop: „Warum Israel?“.

Es ging mir darum, den Teilnehmern eine Antwort darauf zu geben: Was geht uns Christen das heutige Israel an? Auf die einfache Frage: "Warum Israel?" - so der Name des Grundkurses - gibt es die einfache Antwort: "Israel? - um Gottes willen!"

Ich zeigte auf, dass sich Gott in seinem Wort festgelegt hat. Gott macht mit seinem auserwählten Volk Heilsgeschichte für die ganze Welt. ER schreibt diese in unsere Weltgeschichte hinein. Deshalb muss auch das aktuelle Geschehen unserer Zeit mit den geschichtlichen und prophetischen Aussagen des Wortes Gottes zusammen gebracht werden.

Der Grundkurs für Hauskreise und Gemeindegruppen basiert auf diesem Anliegen und greift damit ein großes Defizit unter Christen auf. In sieben Einheiten wird der heilsgeschichtliche Bogen gespannt von Gottes Berufung Abraham‘s zum Stammvater über sein Eigentumsvolk Israel, über die Sendung des Gottessohnes und dessen Erlösungshandeln am Kreuz bis hin zur Wiederkunft des Messias und Israels Bestimmung im messianischen Friedensreich. Die Geschichte der Kirche durch die Jahrhunderte mit ihrer sehr schwierigen, ja weithin feindlichen Beziehung zu den Juden sowie der anhaltende und neuerdings wieder wachsende Antisemitismus weltweit kommt ebenso in den Blick wie der gegenwärtige unlösbare Nahostkonflikt und zuletzt das Ziel: die Wiederkunft Jesu und die kommende Gottesherrschaft.

WEITERLESEN



Moderatoren-Tagesseminar „Warum Israel?“ vom 4. Feb. 2012 in Basel

Im Rahmen der örtlichen Evangelischen Allianz haben wir ein Moderatoren-Tagesseminar für interessierte Leiter und Hauskreisleiter durchgeführt. Basis war der Grundkurs „Warum Israel?“ Das Seminar wurde unter anderem von zwei bekannten ref. Pfarrern gestaltet, was die Erwartungshaltung noch erhöhte. Wir hatten über 40 Anmeldungen, hauptsächlich Hauskreisleiter. Einige kamen gleich als Ehepaare. Überraschend viele junge Leute. Insgesamt vertreten sie 12 Gemeinden, Landeskirchen und freie Gemeinden.
Es war befriedigend und befreiend zugleich, dass man mit diesem Thema vermitteln kann, dass es eigentlich nicht immer um Israel geht, sondern um Gottes Gesamtplan mit der Menschheit, seinem Heilsplan, mit Jesus als Heilsbringer und Israel als Heilsträger.
Geri Keller, Gründer der Stiftung Schleife in Winterthur, fasst das zum geflügelten Wort zusammen: „Du kannst Jesus nicht ohne die Juden haben. Verstasch? (Verstehst du?)“
Während des Kurses wurde deutlich, dass die Teilnehmer viele neue Erkenntnisse gewannen, die gut in die Gesprächsgruppen geleitet und weitervertieft wurden.
Voten von Kursteilnehmern: Ich bin entsetzt, wie sehr uns die Ersatztheologie von der Wahrheit um Israel weggelenkt hat. / Ich bin froh über die Fragen und Gruppengespräche. Das ermutigt, dieses Thema im Hauskreis richtig verarbeiten zu können. / Jemand versuchte mich mal zu überzeugen, das Christentum sei jüdisch. Das fand ich absurd. Jetzt erst verstehe ich das Bild vom Ölbaum Israels. Ich bin einseitig ernährt.

Zusammengestellt aus einem Bericht von Michael Böhme, Basel 4.2.12.



Von der Erwählung Abrahams bis zur Wiederkunft Jesu

Darüber haben wir während des Israel-Grundkurses in Müden/Aller im November 2011 viel erfahren.
Viele Teilnehmer habe ich nach ihren Eindrücken bezüglich des Kurses befragt. Die Antworten waren durchweg positiv, von sehr gut bis begeistert! Obwohl Einige schon viel Wissen über das Thema hatten, war es für sie trotzdem interessant und vertiefend. Andere waren erschüttert über den christlichen Antisemitismus (Kapitel 4 u.5). Auch durch die Ausführungen über die Rückkehr der Juden, die Entstehung des Staates Israel und die Flüchtlingsfrage haben wir wertvolle, geschichtliche Informationen erhalten.
Es ist sehr gut, die Geschichte Israels einmal von A-Z vor Augen geführt zu bekommen. So können wir auch die aktuelle Situation besser verstehen und im Licht der Bibel beurteilen.

Karin B.



Ein Pastor schreibt uns:

Seit ein paar Wochen führen wir in unserer Gemeinde den Grundkurs "Warum Israel?" durch. Dieser siebenteilige Kurs, mit Begleit-Heft und zur Verfügung gestellten Video-Clips, bietet auf sehr gute Weise die Grundlagen rund um Israel zu vermitteln. Von den biblischen Verheissungen bis zum aktuellen Geschehen im Land Israel werden die Fakten und Fragen in einen Rahmen gepackt, wo in Lehre, Fragerunden und gemeinsamer Begegnung Herzen und Verstand mit Wissen und Offenbarung in Berührung kommen. Zu den einzelnen Abenden kommen erfreulicherweise so um die 60 Personen. Wir beginnen immer mit einer Begegnungs-Zeit bei Tee und israelischem Gebäck. Den letzten Abend werden wir dann mit einem Fallaffel-Essen abschliessen. Ich kann diesen Kurs für Gemeinden, Hauskreise und Jugendgruppen sehr empfehlen. Die Inhalte und biblischen Zusammenhänge sind verständlich und umfassend zusammen gestellt. Der Rahmen kann dann sehr individuell von jeder Gruppe selbst gestaltet werden.

Klaus-Peter F.



Der zeitgeschichtliche Hintergrund Nahost vor und nach 1948 war sehr hilfreich. – Durch den Kurs habe ich die Beziehung von uns Christen zum heutigen Israel verstanden: "Jetzt kann ich Israel segnen". - Die ausgedruckten Bibelstellen zum Text des Teilnehmerheftes waren sehr hilfreich. - Der Kurs muss jedem Christen empfohlen werden.

Stimmen aus einem Kurs aus der Schweiz



Am Sonntag hat eine Schwester,die bei uns im Hauskreis ist, mir erzählt, dass sie das Teilnehmerheft durchgearbeitet hat und jetzt schon beim 4. Kapitel ist. Sie ist voller Freude dabei und auch im Anhang hat sie viele Dinge nachgelesen und neu verstanden worum es geht. Ich danke dem HERRN, dass dieser Grundkurs auch bei den Neulingen, zum Thema Israel, so einen Anklang hat. Ich freue mich schon auf Donnerstag, wo wir wieder Hauskreis haben und den 2. Teil durchnehmen.

Ein Hauskreisleiter



Heute rief Ehepaar P. bei uns im Büro an. Sie sind jetzt bei der 3. Einheit des Grundkurses. Von den angemeldeten 56 (!) Leuten waren 48 bisher dabei. Teilnehmer und Moderatoren sind voll stark extra begeistert.

Eine Meldung aus unserem Büro



Ich habe gestern bei uns im Hauskreis mit dem Grundkurs "Warum Israel?" angefangen. Es hat uns viel Spaß gemacht, da wir auch ein unterschiedliches Wissen über Israel haben. Es kam jeder auf seine Kosten und jede Frage wurde beantwortet. Wir freuen uns schon jetzt wieder auf den 2. Teil am nächsten Hauskreisabend. Wir sind hier im Hauskreis zwischen 9 und 10 Personen mit unterschiedlichen Wissensstand. Selbst ich lerne noch dazu, wie ich anderen Christen das Volk Israel näher bringen kann. Nach diesem Grundkurs im Hauskreis, möchte unsere Pastorin, dass ich ihn auch in der Gemeinde wiederhole, worauf ich mich auch sehr freue.

Kalle K.



Ein erst jüngst aus dem Berufsleben ausgeschiedener Geschäftsführer zeigt sich sehr beeindruckt. Er erklärte mir am letzten Abend: „Meine Kenntnis über Israel und meine Einstellung zu diesem Staat und Volk haben sich signifikant verändert.“

Fritz E.



"Warum Israel?" ist kein Kurs im eigentlichen Sinne. Es ist mehr eine Inspiration. Nicht ahnend, was auf mich zukam, nahm ich das Wissen auf wie ein Verdurstender, las in der Bibel, fragte nach.

Plötzlich sah ich den Zusammenhang zwischen Juden und Christen, verstand die Bedeutung und Rolle Israels -- biblisch wie tagespolitisch. Ich fand den roten Faden, von Genesis bis

Offenbarung, der für mich bis zu diesem Punkt nicht existiert hatte. "Warum Israel" hat mir geholfen einen völlig anderen Blickwinkel zu gewinnen, geholfen das "große Ganze" zu sehen.

Felix und Veronika J.



Der „Warum Israel- Kurs“ hat mir sehr gut gefallen, weil ich zum ersten Mal einen umfassenden und biblisch fundierten Eindruck von Gottes Handeln an seinem Volk bekommen habe. Ich kann jetzt die Geschichte des jüdischen Volkes besser verstehen und darin die Absichten Gottes erkennen. Besonders freue ich mich darüber, dass ich nun aktuelle Ereignisse, z.B. politischer Art, in Gottes Plan der Wiederherstellung Israels einordnen kann. Der Kurs und besonders die dazugehörigen Videosequenzen haben mich neugierig gemacht, das Land und die Menschen die dort leben, selbst kennen zu lernen. Beides konnte ich mit einer Reise von „Christen an der Seite Israels“ verbinden und kann im Nachhinein sagen: Es hat sich gelohnt!

Marianne B.



Der Kurs „Warum Israel“ war für mich wichtig weil ... ... ich den Willen Gottes tun will. Dafür muss ich ihn kennen.

Bevor wir den Kurs im Hauskreis bearbeitet hatten, wusste ich sehr wenig über Israel und noch weniger über Gottes Sicht und seine Pläne mit dieser Nation.

Durch den Kurs habe ich verstanden, dass Israel für Gott einen sehr hohen Stellenwert hat, die Juden sind das Volk Gottes, es handelt sich um die auserwählte Nation. Das war mir vorher nicht so klar. Jetzt ist mir klar, dass ich als Person, aber auch Deutschland als Nation, eine Verantwortung tragen, uns Israel gegenüber so zu verhalten, wie Gott sich das wünscht. Seither bin ich auch sensibilisiert, was in den Medien über „die Nation Gottes“ gesagt und gezeigt wird. Ich bin erschrocken, wie wenig Menschen, die sich in der Öffentlichkeit äußern, den Willen Gottes im Bezug auf Israel kennen. Und ich bin sehr erfreut, dass ich durch diesen Kurs ein bisschen mehr erfahren konnte.

Paula V.



Eine Bitte an alle Teilnehmer dieser Kurse: Bitte schicken doch auch Sie uns eine Rückmeldung und lassen Sie uns wissen, was Ihnen der Kurs gebracht hat.“ Unsere E-Mail-Anschrift: heuhsen@israelaktuell.de



Copyright 2010 Christen an der Seite Israels e. V.

Christen
an der Seite Israels e. V.


Friedberger Str. 101
61350 Bad Homburg v. d. Höhe
Tel.: (0 61 72) 9 18 27 40
E-Mail: info@israelaktuell.de
www.israelaktuell.de